18. Februar 2024
AllgemeinRegionales

G7-Außenministertreffen in Münster

Die G7-Außenminister von Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten von Amerika und der Hohe Vertreter der Europäischen Union (EU) trafen heute in Münster mit ihren Amtskollegen aus Kenia und Ghana sowie dem Stellvertreter zusammen Vorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union zusammen. Sie tauschten sich über globale Herausforderungen wie die zunehmende Ernährungs- und Energieunsicherheit, die Klimakrise, die COVID-19-Pandemie und andere globale Gesundheitsbedrohungen sowie die Notwendigkeit aus, integratives und nachhaltiges Wachstum, Infrastruktur und die Stärkung der demokratischen Resilienz zu fördern. Sie diskutierten auch regionale Themen auf dem afrikanischen Kontinent wie die Situation am Horn von Afrika, in der Sahelzone und in der Region der Großen Seen.

In ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des G7-Außenministertreffens erinnerte Ministerin Baerbock an die am 4. November 2022 in Münster verabschiedete G7-Außenministererklärung. Sie brachte das Engagement der G7-Mitglieder zum Ausdruck, die Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern bei globalen Prioritäten zu intensivieren, und unterstrich die Bedeutung der Zusammenarbeit zur Förderung der Prinzipien der UN-Charta, einschließlich der Souveränität und territorialen Integrität aller Mitgliedstaaten. Sie forderte ein erneutes Engagement zur Verwirklichung der Ziele des Pariser Abkommens, der Agenda 2063 der Afrikanischen Union (AU), der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) und ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung.

In ihrer Diskussion zu regionalen Themen auf dem afrikanischen Kontinent tauschten sich die Teilnehmer über die Herausforderungen für Frieden, Sicherheit und humanitäre Hilfe sowie Ernährungsunsicherheit und die Auswirkungen des Klimawandels am Horn von Afrika aus. In Bezug auf Nordäthiopien begrüßte der G7-Vorsitzende die Einstellung der Feindseligkeiten, die von der Regierung Äthiopiens und der Tigray People’s Liberation Front unter der Schirmherrschaft der AU, Kenias und Südafrikas vereinbart wurde. Koordinierte internationale Unterstützung für die Umsetzung des Friedensabkommens und für Äthiopiens Erholung von Konflikten sind jetzt von entscheidender Bedeutung. Sie betonte die dringende Notwendigkeit humanitärer Hilfe, um Menschen in zuvor unzugänglichen Gebieten im Norden Äthiopiens zu erreichen. Die Teilnehmys tauschten sich ferner über Somalia aus. Ministerin Baerbock bekräftigte die Notwendigkeit der internationalen Gemeinschaft, Somalia bei der Stärkung seiner nationalen Sicherheit zu unterstützen. Sie betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung der AU-Übergangsmission in Somalia. Zum Sudan diskutierten sie den Übergangsprozess zu Frieden und Demokratie und tauschten sich über das Versprechen des Militärs, sich aus der Politik zurückzuziehen, und die Bemühungen der UNO, der AU und der Zwischenstaatlichen Entwicklungsbehörde (IGAD) aus. Die Teilnehmer erörterten ferner die sich verschlechternde politische, sicherheitsbezogene und humanitäre Lage in der Sahelzone. Der G7-Vorsitz forderte die rechtzeitige Vorbereitung freier und fairer Wahlen in Mali, Burkina Faso, Guinea und im Tschad, um eine dauerhafte Rückkehr zur verfassungsmäßigen Herrschaft zu gewährleisten, die für langfristige Stabilität und Sicherheit von entscheidender Bedeutung ist. Sie bekräftigte diesbezüglich die Unterstützung der G7-Mitglieder für die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) und die AU. Sie unterstrich auch die Besorgnis der G7 über die wachsende Präsenz russischer und mit Russland verbundener Sicherheitskräfte in Mali und anderswo auf dem Kontinent und forderte die Rechenschaftspflicht für alle, die für Menschenrechtsverletzungen oder -verstöße verantwortlich sind. Die Teilnehmer erörterten ferner die anhaltende eskalierende Gewalt und den Konflikt in der Demokratischen Ostrepublik Kongo sowie die Spannungen in der weiteren Region der Großen Seen. Ministerin Baerbock forderte alle nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen in der Region auf, ihre Aktivitäten einzustellen und ihre Ziele mit friedlichen Mitteln zu verfolgen. Sie forderte alle Beteiligten auf, in gutem Glauben und im Einklang mit dem Völkerrecht zu handeln, auch durch die Achtung der territorialen Integrität der Staaten der Region. In Bezug auf die aktuellen globalen Herausforderungen bekräftigte die G7-Vorsitzende die Verurteilung des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine durch die G7. Sie erinnerte an die Resolutionen der UN-Generalversammlung (UNGA) vom 27. März 2014, 2. März 2022 und 12. Oktober 2022.

Die Minister, der Hohe Vertreter und die stellvertretende Vorsitzende erörterten die globale Ernährungssicherheit und Ernährung und die steigende Zahl der Menschen, die weltweit davon betroffen sind Ernährungsunsicherheit. Minister Baerbock unterstrich die Bedeutung einer fortgesetzten Umsetzung der UN-Schwarzmeergetreideinitiative (BSGI), die der Schlüssel zur Stabilisierung der globalen Getreidepreise gewesen sei. In Bezug auf Afrika betonte sie die Notwendigkeit, unter anderem das Jahr der Ernährung und Ernährungssicherheit der Afrikanischen Union und ihr umfassendes Programm zur Entwicklung der afrikanischen Landwirtschaft zu unterstützen. Sie erinnerte an die humanitäre Nahrungsmittel- und Ernährungshilfe der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der G7-Mitglieder, um die Schwächsten vor Hunger und Unterernährung zu schützen, und betonte, wie wichtig es sei, solche Bemühungen fortzusetzen. Sie bekräftigte ferner, dass die G7-Sanktionen als Reaktion auf Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine nicht auf Exporte russischer Lebensmittel, landwirtschaftlicher Produkte oder Düngemittel in Drittländer abzielen.

Die Minister, der Hohe Vertreter und der stellvertretende Vorsitzende erörterten ferner die weltweiten Unterbrechungen der Energieversorgung, die durch Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine verschärft wurden, insbesondere den Zugang zu Energie für gefährdete Gruppen. Minister Baerbock unterstrich das Engagement der G7, zusammenzuarbeiten, um die Energiesicherheit durch die Stärkung von Effizienz, Stabilität und Transparenz auf den Energiemärkten zu gewährleisten und die globale Energiewende unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der afrikanischen Länder zu beschleunigen. Die Teilnehmys diskutierten auch über aktuelle wirtschaftliche und finanzielle Herausforderungen für die am stärksten gefährdeten Staaten, vornehmlich in Afrika. Die G7-Vorsitzende forderte alle Gläubiger und Schuldner auf, gemeinsam mit Partnern sowohl bilateral als auch in multilateralen Foren an Lösungen zu arbeiten, und erinnerte daran, wie wichtig es ist, die Umsetzung des gemeinsamen Rahmens für die Behandlung von Schulden über die Initiative zur Aussetzung des Schuldendienstes hinaus zu beschleunigen.

Die Minister, der Hohe Vertreter und der stellvertretende Vorsitzende erörterten die sich beschleunigende Klimakrise, die die Existenz der Menschheit bedroht. Minister Baerbock bekräftigte den Glauben der G7 an die internationale Solidarität und die Notwendigkeit, diese existenzielle, von Menschen verursachte Bedrohung abzumildern und zu überwinden. Sie erinnerte an das Engagement der G7-Mitglieder, in Afrika in hochwertige Infrastruktur zu investieren, insbesondere auf der Grundlage der G20-Prinzipien für hochwertige Infrastrukturinvestitionen, einschließlich der G7-Partnerschaft für globale Infrastruktur und Investitionen, sowie anderer Vorzeigeprojekte. Im Zusammenhang mit der Diskussion über die anhaltende COVID-19-Pandemie begrüßte die G7-Vorsitzende die Fortschritte bei der Umsetzung des Aktionsplans der G7-Außenminister zu COVID-19 und bekräftigte die Zusage der G7, lokale Impfkampagnen („Last Mile“) für gerechten Zugang zu Impfstoffen und eine Erhöhung der Durchimpfungsrate zu unterstützen. Sie bekräftigte auch die Verpflichtung der G7, regionale Produktionskapazitäten für Impfstoffe und andere wichtige medizinische Produkte zu stärken, die von nachhaltigen Märkten unterstützt werden, und begrüßte den Vorschlag der Vaccine Alliance GAVI für eine „Marktgestaltungsstrategie“, die in Zusammenarbeit mit anderen relevanten Interessengruppen weiterentwickelt werden soll.

Die Teilnehmer sprachen auch das Thema demokratische Resilienz und Desinformation an. Hier stellte die G7-Vorsitzende mit Besorgnis fest, dass systematische Manipulation von Informationen und Einmischung, einschließlich Desinformationskampagnen und durch Hassrede geschürte Drohungen, die Demokratien in der G7 und in Afrika zunehmend beeinträchtigen.

Abschließend unterstrich Ministerin Baerbock die Notwendigkeit, mit allen Nationen zusammenzustehen, die sich verpflichtet haben, die Charta der Vereinten Nationen aufrechtzuerhalten, die eine Grundlage für Frieden und Sicherheit, Souveränität und territoriale Integrität von Staaten, die friedliche Beilegung von Streitigkeiten, Nichtangriff und die Achtung der Menschenrechte bietet, Rechtsstaatlichkeit, menschliche Sicherheit, Entwicklung und Gleichstellung der Geschlechter.

Quelle: Auswärtiges Amt
Fotos: Andreas Krüskemper

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert